Dinge, die nahe liegen …

Edle Brände

 

Unsere Brände stammen aus der hauseigenen Brennerei, in der wir eigene Früchte verarbeiten. Wir destillieren langsam und schonend, abgefüllt wird nur das Herzstück, Vorlauf und Nachlauf werden großzügig getrennt.
Der Schwerpunkt unseres Angebotes sind Tresterbrände. So ist das Schnaps-Brennen in den natürlichen Kreislauf der Weinherstellung eingebunden. Ähnlich den Weinen zeichnen sich die Brände durch Fruchtintensität aus. Unsere Brände werden nicht aromatisiert oder geschönt. Ganz unserer Philosophie entsprechend sind sie ein reines Naturprodukt.

 

Trester weiß: Aus verschiedenen bukettierten Weißweinsorten, wie Grauburgunder, Muskateller, Chardonnay, Gewürztraminer gewonnen. Durch diese Trestercuvée entsteht ein vielfältiges Aromenspiel.

 

Spätburgunder Trester: Die auf der Maische vergorenen Spätburgunderbeeren werden nach dem Abpressen gebrannt.  Die Brände aus reinem Spätburgundertrester wirken zwar fruchtig, sind hingegen in ihrer Struktur straffer und geradliniger als der Weißweintrester-Brand. Ein klassischer, edler Digestif.

 

Spätburgunder Trester aus dem Holzfass: Aus dem straffen Spätburgunderbrand wird durch den Ausbau im 50 l Holzfass ein weicher, nach Vanille duftender Sprössling.

 

Hefebrand: Gewonnen aus der Weinhefe – der Mutter des Weins. Er galt am Kaiserstuhl früher eher als  Medizin und Magenaufräumer: keine Herbstmannschaft startete die Weinlese ohne einen kräftigen Schluck Hefeschnaps! Heute wird der eher rauhere Geschmack in der Feinkostszene wiederentdeckt.

 

Williams Christ: Reife, saftige Birnen und eine langsam geführte Gärung bilden die Grundlage dieses weichen Brandes. Mit viel Ruhe und Liebe abdestilliert.

 

Feine und intensive Liköre

Unsere Liköre sind in Duft und Geschmack beeindruckend intensiv. Das hat seinen Grund:
Die Früchte für unsere Liköre erhalten wir von drei benachbarten, befreundeten Bioland-Obst-  und Beeren-Bauern. Der kurze Transportweg erlaubt uns die gewünschte schnelle Verarbeitung des Obstes: was morgens noch taufrisch an der Pflanze hängt, ist mittags bereits in Alkohol eingelegt. Darüber hinaus verwenden wir die doppelte Menge an gesundem Obst. Die natürliche, vielschichtige Frucht bleibt auf diese Art und Weise ohne zusätzliche Aromatisierung in Duft und Geschmack erhalten.

 

Bei den Likören aus Steinfrüchten kommt noch ein weiterer Arbeitsschritt hinzu: die Früchte werden einzeln aufgeschnitten, der Kern, der Bitterstoffe enthält, herausgelöst und dann lediglich das Fruchtfleisch in Alkohol eingelegt.

 

Unsere Likörsorten: Himbeerlikör, Erdbeerlikör, Pfirsichlikör, Nektarinenlikör, Sauerkirsch, Brombeere, Heidelbeere, Aprikose, Schwarzer Johannisbeer-Apfellikör.
Der Muttersaft der frisch geernteten schwarzen Johannisbeeren wird abgepresst und mit eigenem Apfelsaft verfeinert. Auch hier beindruckt die Duftfülle.